Spar-Aktion für SeaHelp-Mitglieder: Neuer Automatik-Rettungsring OneUP PRO

Die Idee ist so einfach wie genial: Die Schweizer OneUP Rescue AG hat einen kompakten Rettungsring (OneUP PRO) entwickelt, der in jede Handtasche passt und sich bei Kontakt mit Wasser selbst aufbläst – vergleichbar mit einer automatischen Rettungsweste. SeaHelp-Mitglieder sparen beim Kauf des praktischen und von vielen Rettungsstellen offiziell zugelassenen Rettungsgerätes 20 Euro.

Für Sportskipper, denen ein klassischer runder oder hufeisenförmiger Feststoff-Rettungsring an Bord zu viel Platz einnimmt, die aber trotzdem ein sicheres Rettungsgerät für den „Fall der Fälle“ an Bord haben wollen, ist Rettung in Sicht: das innovative Schweizer Unternehmen OneUP Rescue hat kürzlich einen kompakt zusammengefalteten Rettungsring vorgestellt, der sich nur bei Bedarf – nämlich bei Kontakt mit Wasser – automatisch aufbläst.

Das Modell OneUP PRO mit 110 Newton Auftrieb und einer 20 Meter langen Wurfleine ist nach Herstellerangaben von der Vereinigung kantonaler Schifffahrtsämter (Schweiz) sowie vom Amt für Schifffahrt & Verkehr vom Landratsamt Bodenseekreis (Deutschland) und der Bezirkshauptmannschaft Bregenz (Österreich) als Rettungswurfgerät auf allen Seen in der Schweiz inklusive Bodensee offiziell zugelassen.

Bei Wasserkontakt bläst sich der OneUP automatisch zu einem offenen Rettungsring auf

Und so funktioniert der aufblasbare Rettungsring: bei Wasserkontakt (egal, ob Salz- oder Süßwasser) bläst sich der OneUP PRO innerhalb von ca. zwei Sekunden automatisch zu einem Rettungsring auf, nachdem sich durch den Kontakt mit Wasser eine im Sensor eingebaute Salztablette aufgelöst hat. Durch die Auflösung wird eine Feder freigelegt, welche das Öffnen der CO²-Patrone aktiviert.

 

Rettungsring OneUp Pro aufgeblasen
© OneUP Rescue AG

 

Nach Herstellerangaben wird das System bereits erfolgreich bei der Marine und im Luftverkehr eingesetzt, beispielsweise bei Automatik-Rettungswesten. Geht eine Person über Bord, kann ihm das lediglich 17.5 Zentimeter lange und 400 Gramm leichte Päckchen einfach zugeworfen werden – oder man trägt den OneUp PRO sicherheitshalber gleich direkt am Körper, z.B. außen an der Segelbekleidung.

Der OneUP PRO bietet einem Verunfallten genügend Auftrieb, um auf eine Rettung warten zu können oder an der Wurfleine an Bord gezogen zu werden

Nach Angaben des Herstellers soll die Signalfarbe Gelb im Wasser besonders gut zu erkennen sein; so wird die Ortung einer über Bord gegangenen Personen erleichtert. Zudem soll der OneUP dem Verunfallten genügend Auftrieb bieten, um Kräfte sparen und auf eine sichere Rettung warten zu können oder durch den Einsatz der befestigten Wurfleine an Bord oder Land gezogen zu werden.

Der OneUP in der PRO-Version beinhaltet neben dem kompakt verstauten Rettungsring eine 20 Meter lange, schwimmfähige Wurfleine, eine Dry Bag mit Platz für den OneUP inkl. einer vier Millimeter starken Wurfleine, einen Karabiner für das Befestigen der Wurfleine, eine Bedienungsanleitung (D/F/I/ENG/ESP) sowie zwei OneUP-Aufkleber als Hinweis für das Vorhandensein des Rettungsgerätes.

 

Lieferumfang Automatik-Rettungsring OneUp Pro inklusive Wurfleine
© OneUP Rescue AG

 

Das Rettungsgerät kann einfach wiederverwendet werden, indem CO²-Patrone und Tablette erneuert werden

Löst das OneUP im Wasser aus, kann es leicht wiederverwendet werden, indem einfach eine neue handelsübliche 24 Gramm- CO²-Patrone und eine Salztablette (wie sie auch in Automatik-Rettungswesten Verwendung finden) eingesetzt werden, der Ring zusammengefaltet und in die praktische Tasche verstaut wird – fertig.

Der Hersteller empfiehlt, aus Sicherheitsgründen alle zwei Jahre den Austausch der CO2-Patrone und der Salztablette und verweist darauf, dass ausschließlich Originalprodukte verwendet werden sollten; nach spätestens vier Jahren sollte der OneUP komplett ersetzt werden.

Nach Unternehmensangaben wurde das Modell OneUP PRO vom VKS (Vereinigung der Schifffahrtsämter) geprüft und im Mai 2020 als Rettungswurfgerät offiziell zugelassen. Die gesetzlichen Bestimmungen würden bei Motorschiffen mit mehr als 30kW Antriebsleistung und Segelschiffen über 15 Quadratmeter Segelfläche vorgeben, zusätzlich zur klassischen Rettungsweste noch ein Rettungswurfgerät mit einem Mindestauftrieb von 75 Newton (Ring, Hufeisen oder ähnliches) mit mind. zehn Meter Wurfleine an Bord mitzuführen. Diese Auflagen werden durch den OneUP Pro sogar übererfüllt.

Der OneUP wird in einer Einheitsgröße geliefert – der „offene Ring“ soll für jede Statur passen

Der OneUP wird in einer Einheitsgrösse geliefert. Der offene Ring soll für jede Statur passen; der Auftrieb wird mit 110 Newton angegeben. Auch ein Transport im Flugzeug soll nach Herstellerangaben unproblematisch sein, OneUP Rescue empfiehlt jedoch, die Rettungsgeräte und die dazugehörigen CO²-Patronen (max. vier Stück) getrennt zu transportieren und 48 Stunden vor Abflug bei der Fluggesellschaft telefonisch anzumelden.

 

Größenvergleiche OneUp Pro mit Rettungsring
Größenvergleiche OneUp Pro Rettungsring mit herkömmlichem Rettungsring© OneUP Rescue AG

 

SeaHelp-Mitglieder sparen bei der Bestellung zwanzig Euro – einfach Rabattcode anfordern

Angeboten wird das Modell OneUP Pro (inklusive Wurfleine) für 149 Euro, das Nachfüllset (Patrone und Salztablette) kostet 29 Euro. Die gute Nachricht: SeaHelp-Mitglieder sparen bei der Bestellung des OneUP 20 Euro – einfach hier den Rabattcode anfordern, der dann bei der Onlinebestellung eingefügt wird.

 

 

SeaHelp MitgliedschaftWerbung
SeaHelp Service
Für tagesaktuelle Kraftstoffpreise
bitte hier klicken!
SeaHelp Service

Push Service & Newsletter

Werbung

SeaHelp Neueste Artikel

Marina VerudaWerbung
Werbung
SeaHelp

Coronavirus Aktuell

SeaHelp News

Ähnliche Beiträge