Gute Vorbereitung und ein Plan: So wird der Besuch einer Bootsmesse zum Erfolg

Egal ob klassische Messe in wohltemperierten Hallen oder Inwater-Boatshow in einem quirligen Hafen: Wer sich im Vorfeld gut auf den Messebesuch vorbereitet, bekommt ein Maximum an Informationen und Einblicke in die Yachten, die einen wirklich interessieren. Wir haben für Sie die besten Tipps zur Vorbereitung eines erfolgreichen Messebummels zusammengestellt.

Stolze Yachteigner, begeisterte Chartersegler, sportliche Jollensegler oder einfach Wassersportlerinnen und Sportler, die an maritimen Lifestyle, Technik, Reisedestinationen und neuen Schiffen interessiert sind – für sie alle ist eine Bootsmesse der perfekte Ort, um sich über neue Trends und Entwicklungen zu informieren, Leute zu treffen und zu fachsimpeln. Vor allem hat man bei einer Messe Gelegenheit, viele neue Bootstypen direkt miteinander vergleichen zu können und jedes Schiff gründlich von Innen und Außen zu inspizieren.

Tickets für die Bootsmesse online kaufen

Fast alle Messegesellschaften bieten inzwischen an, das Ticket für den Messebesuch im Vorfeld online zu bestellen, zu bezahlen und auszudrucken. Das ist mehr als praktisch, so entfällt das zeitintensive Warten vor dem Kassenschalter, man kommt oft sogar in den Preisvorteil eines Frühbuchers oder kann kostenfrei die öffentlichen Verkehrsmittel zum Messezentrum nehmen.

Damit der Messebesuch ein echter Erfolg wird und Sie auch alles sehen und ausprobieren können, was Sie sich vorgenommen haben, hilft es, den Tag auf der Messe schon im Vorfeld genau zu planen.

Überlegen Sie sich vorher, was Sie sich ansehen möchten. Im Internet sind schon Tage vor Beginn der Messe auf der Homepage des Veranstalter alle Aussteller aufgeführt und dazu die Hallenpläne und Standnummern. So können Sie bequem von zu Hause aus die „Marschroute“ für den Messebesuch zurechtlegen und überlegen, bei welchem Aussteller es hilfreich ist, schon einen Termin zu vereinbaren.

Im Vorfeld Termine vereinbaren

Wer sich für ein neues Boot interessiert, sollte auf jeden Fall schon Tage vor dem Messebesuch beim ausstellenden Händler oder der Werft einen Termin machen – telefonisch oder per Mail. So können Sie sicher sein, dass man Sie erwartet und für alle ihre Fragen genug Zeit und auch Geduld hat. Ähnlich ist es, wenn Sie sich für technische Neuerungen interessieren und eine fachkundige Beratung zum Einbau neuer Geräte benötigen. Auch hier lohnt es sich, schon vorher verbindliche Beratungstermine auszumachen. So helfen sie auch den Experten der ausstellenden Firmen, sich auf ihren Besuch vorzubereiten und Zeit für Sie und Ihre Fragen einzuplanen.

Je nachdem, ob es sich um eine klassische Messe in der Halle oder eine Inwater-Boatshow, bei der die Boote im Messehafen liegen, handelt, kann man nicht nur viele verschiedene Schiffstypen an- und unter Deck kritisch unter die Lupe nehmen, sondern auch noch – nach vorheriger Terminabsprache – eine Ausfahrt mit dem Boot machen. Diese Sea Trials im Rahmen einer Messe ersetzen keine vollumfängliche Probefahrt, vermitteln aber ein gutes Gefühl, ob das ausgesuchte Boot überhaupt zu einem passt. Meist merkt man schon nach wenigen Minuten am Steuer, ob man sich an Bord der Yacht wohl fühlt. Und stellt beim Gang in die Kabine und das Badezimmer fest, ob die Größe und auch Stehhöhe unter Deck ausreichend sind.

Liste der verwendeten Elektronik anfertigen

Wer für seine Yacht neue Ausrüstungsgegenstände und Elektronik benötigt, sollte nicht unvorbereitet auf die Messe kommen, sondern eine Liste mit den bereits verwendeten Ausrüstungskomponenten dabeihaben. Oft liegen die Feinheiten hier im Detail, ein versierter Elektronikspezialist weiß aber genau, welche Geräte miteinander kompatibel sind und für welche Geräte ein Upgrade auf eine modernere Version möglich ist.

Planen Sie bauliche Veränderungen an Ihrem Schiff und suchen sie dafür noch die passende Werft, nehmen sie Kopien der Baupläne ihres Schiffes mit, um vor Ort eine eventuelle Machbarkeit zu besprechen. Das gleiche gilt auch, wenn Sie sich für neue Segel oder Persenninge interessieren.

Badehose und Handtuch nicht vergessen

Manche Messen bieten inzwischen auch einen großen Entertainmentbereich, bei dem man neue Funsportarten ausprobieren kann. Windmaschinen treiben kleine Jollen über ein Wasserbecken, künstliche Wellen locken Waveboarder an, parallel kann man Stand Up Paddling ausprobieren. Für viele dieser Aktion, die im Eintrittspreis enthalten sind, lohnt es sich schon Wochen vorher einen Slot zu reservieren zu machen. Wer spontan versucht aufs bzw. ins Wasser zu kommen, sollte Badehose- oder Anzug und ein Handtuch dabeihaben.

Neben dem klassischen Messeerlebnis – neue Boote, Zubehör, Ausrüstung und Reisen – bieten zahlreiche Messen mittlerweile ein umfangreiches begleitendes Seminar- und Vortragsprogramm. Die Seminare bieten eine hervorragende Gelegenheit sich weiterzubilden und neue Kontakte zu knüpfen. Die oft mit vielen Bildern und Videos unterlegten Vorträge sind nicht nur interessant, sondern manchmal auch ganz passend, wenn man vom anstrengenden Laufen über das Messegelände eine Erholungspause braucht.

Das Informationsangebot auf Messen wird von verschiedenen Dienstleistern im maritimen Sektor abgerundet. Neben einem großen Charterbereich gehören oft auch verschiedene Segelschulen und Versicherungsanbieter zu den regelmäßigen Ausstellern. SeaHelp, die ihr Portfolio in den vergangenen Jahren vom Pannendienst zur See erheblich ausgeweitet haben, ist ebenfalls regelmäßig auf zahlreichen Bootsmessen in Österreich und Deutschland sowie Italien, Spanien, Slowenien, Tschechien, Ungarn, Kroatien und Holland mit einem eigenem Stand vertreten.

Bequeme Schuhe

Was zieht man zu einer Bootsmesse an? Passende, sportliche Kleidung, mit der man auch gut von- und an Bord steigen kann. Und flache, bequeme Schuhe. Auch wenn die Messe recht überschaubar ist, lässt man im Laufe eines langen Messetages viele Kilometer hinter sich und muss oft stehen. In zugigen Messehallen sind ein Schal oder ein wärmendes Tuch oft angenehm, um sich vor der nach jeder Messe drohenden Erkältung zu schützen.

Am wichtigsten aber sind bequeme, flache Schuhe, gerne mit einer hellen Sohle. Beim Betreten werftneuer Schiffe müssen meist Fußschoner übergezogen werden, dass geht bei einem klassischen Docksides oder Sneakers deutlich besser als bei Schuhen mit einem kräftigen Absatz.

Bei inwater-Boatshows, die draußen stattfinden, sollte man immer eine warme, windabweisende Jacke dabeihaben und wahlweise Mütze oder Cap gegen die Sonne sowie Sonnencreme.

Rucksack oder eine große Tasche mitnehmen

Auch wenn fast aus der Mode gekommen: Auf Messen ist das förmliche Überreichen einer Visitenkarten manchmal praktisch, um schnell alle Daten zusammen zu haben und das auf der Messe begonnene Beratungsgespräch zu einem späteren Zeitpunkt fortzuführen. Oft ist es hilfreich, auf diese Karte auch den Schiffstyp oder Schiffsname zu schreiben, damit sich der Verkäufer noch an die Thematik erinnert.

Und auch wenn wir uns alle bemühen, möglichst viel digital zu lösen und Papier zu sparen: Gerade auf Messen kommt man um das Einsammeln von Prospekten und Katalogen oft nicht herum. Eine große Tasche oder noch besser ein Rucksack helfen, die vielen Papiere gut zu transportieren. Viele Informationen und vor allem detaillierte Kataloge sind aber auch vollumfänglich im Internet verfügbar! Lassen Sie sich von den Verkaufsberatern die entsprechenden Links nennen und speichern Sie diese sorgfältig ab.

Die große Tasche brauchen Sie aber trotzdem, um sich mindestens eine Flasche Wasser einzupacken. Auch wenn es im Messeumfeld zahlreiche Möglichkeiten für einen ausgedehnten Snack oder ein leckeres Mittagessen gibt: Durch die vielen Gespräche und die klimatisierten Hallen hat man schnell Durst.

Bootsmesse als Schaufenster der Innovationen

Zu guter Letzt: Nutzen Sie die Zeit auf der Messe, um sich treiben zu lassen. Nur so bekommen sie neue Inspirationen, werden auf Produkte aufmerksam, die sie noch gar nicht kannten und lernen echte Innovationen kennen! Wer auf ein Messeschnäppchen aus ist, sollte den Nachmittag des letzten Messetages für seinen Besuch auswählen. Dann ist es zwar oft nicht mehr möglich, intensive Fachgespräche mit den Ausstellern zu führen, doch vor allem verschiedene Bekleidungsartikel werden noch einmal reduziert – die Aussteller profitieren von jedem Teil, das sie nicht wieder abbauen und in Kartons verstauen müssen.

Zahlreiche Hersteller gewähren aber auch während der gesamten Laufzeit der Messe einen sogenannten Messerabatt, auch wenn man nicht direkt am Messestand ordert. Wer schon jetzt weiß, dass er bald in neue Segel- oder eine Musikanlage für sein Schiff investieren möchte, kann von diesen attraktiven Preisen profitieren.

Das Feeling, auf einer Messe zu sein und die neuen Produkte selbst in Augenschein nehmen und ausprobieren zu können, ersetzt eine Bestellung im Internet oder per Mail aber nicht. Den persönlichen Austausch, das Gespräch miteinander und das zwanglose Treffen mit vielen anderen Wassersportlerinnen und Wassersportlern kann nur der Besuch einer Messe bieten.

SeaHelp MitgliedschaftWerbung
SeaHelp Service

Push Service & Newsletter

IN 2 THE BLUE - The Sailing AcademyWerbung

SeaHelp Neueste Artikel

Werbung
ocean7 - Magazin für Yachting, Reisen und MeerWerbung

SeaHelp Kurzmeldungen

Werbung
SeaHelp

Coronavirus Aktuell

SeaHelp News

Ähnliche Beiträge