Revier Kompass Kroatien: Schnell die besten Sachen herausfiltern für einen gelungenen Törn

Revier Kompass Kroatien: Insiderwissen für den Kroatien Törn

Auf See wird oft spontan entschieden, wohin der Wind, Lust und Laune Schiff und Crew am späten Nachmittag treiben werden. Die Marina ist gefunden, die Leinen sind fest – und dann? Was erwartet die Neuankömmlinge im Hafen? Wo geht man am besten essen, was sollte man sich auf jeden Fall ansehen? Gibt es einen Supermarkt? Kann man einen Mietwagen oder ein Fahrrad leihen und eine ausgedehnte Exkursion ins Hinterland unternehmen?

Auf alle diese Fragen gibt der frisch erschienene „Revier-Kompass Kroatien Nord“ Antwort. Kurz, prägnant und übersichtlich werden je auf einer Doppelseite Häfen, Städtchen und Inseln vorgestellt. Luftaufnahmen von dem Areal, die an Wimmelbilder erinnern, geben einen visuellen Eindruck über die Entfernungen und helfen durch abgebildete markante Bauwerke bei der Orientierung vor Ort. Durch einen skizzierten Kompass-Stern kann man auf einen Blick zu erkennen, was der Ort zu bieten hat – und was nicht.

Je länger die Nadel des Kompass, desto attraktiver ist der Zwischenstopp auf dem Törn für die jeweiligen Kriterien. Dabei wird unter anderem nach freien Anker-/ Liegeplätzen, Ausflügen, Sightseeing, Essengehen und Service vor Ort unterschieden. Dazu kommen Tipps zum einfachen Ein- und Ausklarieren und für Charterkunden.

 

 

Die Idee zu diesem besonderen Revierführer „Revier-Kompass Kroatien Nord“, der inhaltlich zwischen einem nautischen und einem klassischen Reiseführer rangiert, stammt von Autor und Verleger Thomas Käsbohrer, der seit vielen Jahrzehnten auf eigenem Kiel in Kroatien unterwegs ist.

Im SeaHelp Interview verrät er seine persönlichen Insidertipps für den Törn entlang der Küste zwischen Koper und Kornaten.

Wer sollte sich den Revier-Kompass Kroatien Nord unbedingt ins Bücherschapp stellen oder es in seinen Seesack für den nächsten Törn entlang der kroatischen Adriaküste einpacken?

Das Buch ist für Bootsreisende wie mich, die schon vor dem Hafen wissen wollen, was sie dort erwartet. Dazu kommen auch immer die unterschiedlichen Vorlieben der Crew – eine Familie mit Kindern hat oft andere Neigungen und Bedürfnisse als Alleinreisende. Dieser besondere Revier-Kompass gab mir die Gelegenheit, meine in den letzten Jahrzehnten erworbenen Ortskenntnisse in einer klaren Struktur, schnell verständlich und übersichtlich, für die unterschiedlichen Zielgruppen zusammen zu fassen.

Ein Kompass hilft bei der Orientierung und zeigt an, in welche Richtung es geht. Welche Richtung gibt der Revier-Kompass Kroatien Nord vor?

Wenn Bora oder Jugo einen Hafentag verordnen, ist Gelegenheit, das wunderschöne Land zu erkunden. Mit dem Revierführer kann man schnell herausfinden, welche attraktiven Ziele in der Nähe sind und wie man da hinkommt. Ob man im Hafen auch mobil ist und ein Fahrrad oder Auto leihen kann. Beides ist keineswegs überall verfügbar. Wichtig ist doch, dass man in einer Woche unter Segeln das Maximum aus dem Törn herausholt – egal, ob man Mosaiken gucken möchte oder lieber den guten lokalen Wein probiert.

Seit wann bereisen Sie Kroatien unter Segeln?

Kurz nach Ende des Jugoslawien-Krieges war ich Ende der 90er Jahre zum ersten Mal in Kroatien und seitdem immer wieder. Ich habe erlebt, wie sich das Land immer mehr geöffnet hat, wie die Infrastruktur verbessert wurde und der Tourismus entlang der Küste einen immer größeren Stellenwert bekommt. Ich habe das Land lieben gelernt, vor allem das ruhige Hinterland und die vielen Inseln.

Empfehlen Sie einen Abstecher nach Slowenien einzuplanen?

Durch die Corona-Pandemie hat sich das Reiseverhalten sehr verändert. Viele reisen mit dem eigenen Auto an, von Deutschland und Österreich aus ist man in vielen Fällen in kürzester Fahrzeit in Slowenien. Slowenien ist auch für die Charter ein guter Absprungpunkt, um ohne Staus an der Grenze ins Nicht-Schengen-Land Kroatien einzureisen.

Wie lange haben Sie für die Erstellung des Revier-Kompass gebraucht bzw. wie viele Monate recherchiert?

Die Basisrecherchen erstrecken sich über die vergangenen 20 Jahre, wobei sich das Land rasant verändert und entwickelt hat. Dazu habe ich ein gutes Netzwerk an Ortsansässigen, Kollegen und Seglerinnen und Seglern, die mich über Neuerungen informiert haben. Von den 31 beschriebenen Orten und Ankerplätzen habe ich bis auf zwei alle regelmäßig besucht, die Bewertungsskala der Kompass-Nadel haben wir im Team abgesprochen und unsere individuellen Eindrücke und Bewertungskriterien miteinander abgeglichen.

Was sollte man unbedingt wissen, wenn man einen Törn in Kroatien plant?

Vor allem sollte man das Wetter und die manchmal sehr schnellen Wetterveränderungen im Auge behalten. Kroatien ist nicht unbedingt ein Anfängerrevier, vor allem im Juli und August kann es zu heftigen Wetterextremen kommen. Die Adria ist mit knapp 50 Metern Wassertiefe vor der kroatischen Küste sehr flach, das Wasser im Spätsommer rund 25 Grad warm, an die Küste grenzen Gebirge – eine Topografie für eine Wetterküche. Seglerinnen und Segler finden hier ein fantastisches Segelrevier, mitunter kann es aber auch Starkregen, heftige Gewitter oder Windhosen geben.

Gibt es einen Fauxpas, den man in Kroatien vermeiden sollte?

Wir dürfen nicht vergessen, dass noch unsere Generation der Kroaten einen furchtbaren Krieg erlebt hat. Die Menschen haben eine andere Geschichte als wir und sind nicht nur friedliche Jahre des Aufbaus gewohnt. Wer heute eine kleine Konoba betreibt, hat vor dreißig Jahren vielleicht noch gekämpft. Man trifft oft auf eine ganz andere Empfindlichkeit, wenn man mit Kroaten über ihre Grenzen und die unmittelbaren Nachbarn spricht.

Und was darf man auf keinen Fall verpassen?

Die vielen Inseln und Inselchen sind paradiesisch. Auf der Bucket-Liste ganz weit oben stehen bei mir die Kornaten mit ihren 89 Inseln und Eilanden. Der Nationalpark ist eine Zone der Ruhe, die man sich unbedingt gönnen sollte. Auch wenn ich schon ganz oft hier war, verschlägt mir die Schönheit der Natur immer wieder den Atem. Und natürlich Cres mit seiner Einfachheit, das sind Sommerfreuden wie aus dem Bilderbuch, die man da erleben kann. Schon der zwanzigminütige Spaziergang von der Marina bis zum Altstadthafen ist Runterkommen pur, zuweilen scheint die Zeit hier stehengeblieben zu sein. Es gibt wenig Landtourismus, wenig Party und Getümmel – wer das sucht, wird eher ab Mittel-Dalmatien fündig.

Dann auf jeden Fall die Krka – rund 10 Seemeilen fährt man mit der Yacht den Fluss hinauf, aus Salzwasser wird Südwasser. Hier erwarten einen die weltberühmten Wasserfälle. Der Nationalpark wird auch von vielen Landtouristen besucht, aber diese Schönheit der Natur vom Boot aus zu erleben zeigt immer wieder, wie reich unser Leben ist. Eines meiner Lieblingsziele ist zudem Murter, eine Insel gegenüber den Kornaten.

Und tatsächlich in jedem der als Tipp vermerkten Restaurants zur Probe gegessen?

Nicht in jedem, aber in vielen. Dazu hat mir ein ortskundiges Team geholfen. Einen guten Grillteller bekommt man fast überall entlang der Küste, auch frischen Fisch vom Grill. Aber wirklich ausgezeichnete, besondere Restaurants finden sich nur vereinzelt.

Welche Bewertungskriterien sind Ihnen persönlich für eine Marina und einen Ankerplatz besonders wichtig?

Ich bin gern auf dem Wasser, werde aber unleidlich, wenn ich nur an Bord abhänge und von Land und Leuten nichts mitkriege. Zur idealen Törn-Vorbereitung haben wir den Kompass-Stern entwickelt. Dabei orientieren sich unsere Tipps und Bewertungen an dem typischen Tagesrhythmus von Wassersportlern. Tagsüber sind wir auf dem Wasser, nachmittags erreichen wir das nächste Törnziel und brauchen zuweilen den Service der Marina, wollen Kultur erleben, am Strand relaxen, bummeln oder gemütlich essen gehen.

Ich persönlich will mich nach dem Tag auf See bewegen. Alles, was unser Zwischenziel bietet, ist auf einer Doppelseite zusammengefasst. Und um sich über aktuelle Öffnungszeiten und Preise zu informieren, sind alle relevanten Stichworte im online-freundlichen Format unterstrichen. Sie alle findet man bei Google-Maps. So kann man schnell die besten Sachen für sich herausfiltern und so auf dem Wasser und an Land den Törn zu einem besonders intensiven Erlebnis machen.

Der Revier-Kompass Kroatien Nord ist im Verlag millemari als Buch oder eBook lieferbar und kostet als Paperback 24,95 Euro sowie für eBook-Reader 19,99 Euro.

 

SeaHelp MitgliedschaftWerbung
SeaHelp Service

Push Service & Newsletter

Werbung

SeaHelp Neueste Artikel

Marina MitanWerbung
Werbung

SeaHelp Kurzmeldungen

ocean7 - Magazin für Yachting, Reisen und MeerWerbung
SeaHelp

Coronavirus Aktuell

SeaHelp News

Ähnliche Beiträge