Steigende Infektionszahlen in Teilen Kroatiens: Deutschland weitet partielle Reisewarnung auf Region Zadar aus

Deutschland: Reisewarnung Kroatien für die Region Zadar
Deutschland weitet die partielle Reisewarnung, die für Sibenik und Split gilt, jetzt auch auf die Region Zadar aus. Auch die Olive Island Marina ist davon betroffen, obwohl dank vorbildlicher Hygienemaßnahmen das Risiko einer Infektion dort gegen Null geht.

Deutschland hat die bestehende partielle Reisewarnung für die kroatischen Regionen Split und Sibenik wegen erheblich angestiegener COVID-19-Neuinfektionen mit Wirkung vom 2. September 2020 um die Region Zadar erweitert. Damit überraschte das deutsche Auswärtige Amt wohl auch noch eine nicht unerhebliche Anzahl deutscher Touristen, die derzeit in der Region Zadar noch ihren Urlaub verbringen.

Kroatienurlauber über Nacht im Risikogebiet

Die SeaHelp-Redaktion frage beim Auswärtigen Amt nach, wie sich diese Touristen jetzt verhalten sollen. Hierzu teilte ein Pressesprecher des Auswärtigen Amtes mit: „Bei Reisewarnungen handelt es sich dem Charakter nach um einen dringenden Appell des Auswärtigen Amts, nicht um ein Reiseverbot. Reisende entscheiden in jedem Fall in eigener Verantwortung, ob sie eine Reise antreten oder – sofern sie sich bereits im Land befinden – fortsetzen. Das Bestehen einer Reisewarnung kann jedoch weitergehende rechtliche Auswirkungen haben, beispielsweise für die Gültigkeit einer Reisekrankenversicherung. Hierzu sollten sich Reisende mit ihrem Versicherungsdienstleister in Verbindung setzen. Im Übrigen verweisen wir auf die Reise- und Sicherheitshinweise, welche die Teilreisewarnung für mehrere kroatische Gespanschaften, darunter Zadar, enthalten. Die Reisewarnung gilt unmittelbar ab dem Moment der Veröffentlichung gestern.“

Vorlauf zur Reisewarnung fehlte

Der fehlende Vorlauf hat für die Urlauber, die sich in der Region Zadar aufhalten, jedoch nicht unerhebliche Folgen bei der Rückreise, wie sich auf der Internetseite des Bundesministeriums für Gesundheit zeigt: „Wer einreist und sich in den 14 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten hat, muss nach der Testpflichtverordnung des BMG auf Anforderung des zuständigen Gesundheitsamtes oder der sonstigen vom Land bestimmten Stelle entweder ein negatives Testergebnis auf SARS-CoV-2 nachweisen oder innerhalb von 14 Tagen nach der Einreise einen Test machen. Die konkrete Umsetzung erfolgt durch die Bundesländer“, heißt es dort.

Quarantäneregelungen nach Bundesländern

Weiter wird ausgeführt: „Die Regelung zur Quarantänepflicht wird von den Bundesländern in eigener Zuständigkeit erlassen. Bitte erkundigen Sie sich daher auf der Internetseite des Bundeslandes, in dem Sie Ihren Wohnsitz haben bzw. untergebracht sein werden, wie die Quarantäneregelung dort konkret aussieht.“ Zehn bis 14 Tage Quarantäne, die nach dem fünften Tag durch einen negativen PCR-Test auf COVID-19 nach Erhalt des Ergebnisses abgebrochen werden kann, sind möglich, aber letztlich Ländersache.

COVID-19-Test in Kroatien schwierig

Zwar bietet Kroatien auch die Möglichkeit an, sich vor Ort testen zu lassen, doch die Ergebnisse werden nicht immer termingerecht an die auf COVID-19 getesteten Personen übersandt. Generell gilt offiziell für all die Urlauber, die sich noch in der Region Zadar aufhalten: „Der Test muss in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem sonstigen durch das Robert Koch-Institut unter www.rki.de/covid-19-tests aufgeführten Staat durchgeführt worden sein. Falls das Testergebnis bei Einreise mitgeführt wird, darf der Test höchstens 48 Stunden vor der Einreise nach Deutschland vorgenommen worden sein.“

Kosten für COVID-19-Test werden übernommen

Viel diskutiert wird derzeit auch noch darüber, wer die Kosten der COVID-19-Tests derzeit noch übernimmt. Auch in diesem Punkt gilt: „Einreisende aus Risikogebieten und aus Nicht-Risikogebieten können sich kostenlos testen lassen. Die Kosten dafür werden seit dem 1. August übernommen, wenn der Test innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise erfolgt. Es werden auch die Kosten für einen Wiederholungstest pro Person übernommen.“

Quarantäne

Hingewiesen sei trotz der Vielzahl an Fakten aber nochmals darauf: Eine Reisewarnung ist eben kein Reiseverbot, kann sich aber doch nachteilig auf das Berufsleben auswirken, wenn der Chef seinen Mitarbeiter erholt am Arbeitsplatz erwartet, der aber wegen angeordneter Quarantäne maximal aus dem Homeoffice arbeiten kann.

Keine Panik

Wer davon nicht betroffen ist, sollte jetzt nicht in Panik verfallen. Je nach Urlaubsform, also ob Boots-, Yachturlaub, Charter, Appartement oder Campingplatz bzw. Hotel kann der Urlauber immer noch nach eigenem Ermessen entscheiden, wie hoch sich das persönliche Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus darstellt. Und das ist auch gut so.

 

Ständig aktualisierte Tabelle der COVID-19-Infektionen in Kroatien

Wird alle 30 Minuten aktualisiert. Durch antippen der Legende können Werte ein- und ausgeblendet werden. Für detaillierte Werte mit der Maus über die Balken fahren. Datenquelle: Johns Hopkins University


Bleiben Sie auf dem aktuellen Stand in der Corona-Pandemie. Diese Tabelle der Johns Hopkins University soll neutral über die aktuelle epidemiologische Situation in Kroatien informieren.

 

SeaHelp Umfrage:

Nehmen Sie an unserer Umfrage zum Thema „Haben sich Wassersportler mit Coronavirus in Kroatien infiziert?“ teil.

SeaHelp

Coronavirus Aktuell

SeaHelp Service

Push Service & Newsletter

Werbung
MFT Mikrofiltertechnik GmbH
Werbung
SeaHelp News

Neuste artikel

SeaHelp News

Ähnliche Beiträge