Deutsche Reisewarnung Kroatien wegen COVID-19: Partielle deutsche Reisewarnung für die kroatischen Regionen Split und Sibenik

Reisewarnung für die Region Split und Sibenik in Kroatien aus Deutschland wegen hoher Covid-19 Neuinfektionen
Deutschland spricht Reisewarnung für die Regionen Split und Sibenik in Kroatien wegen steigender COVID-19-Zahlen aus.

Das deutsche Robert-Koch-Institut hat in Verbindung mit den zuständigen deutschen Ministerien für die Regionen Split-Dalmatien und Sibenik-Knin aktuell eine partielle Reisewarnung wegen stark ansteigender Neuinfektionen ausgesprochen. Für Touristen aus Deutschland, die aus diesen Regionen heimkehren, gilt ab sofort, also dem 20. August 2020, verpflichtend ein COVID-19-Test. Diese können kostenlos an zahlreichen Autobahn-Raststätten und Flughäfen in Deutschland durchgeführt werden. Durch die Reisewarnung erhalten die Regionen Split und Sibenik, die bei Touristen besonders beliebt sind, die Quittung für teilweise ungezügelten Partytourismus, der durch die kroatische Regierung nicht hinreichend unterbunden wurde.

Deutschland spricht partielle Reisewarnung aus

Auf der Internetseite des RKI heißt es dazu: „Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt nach gemeinsamer Analyse und Entscheidung durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat.

Die Einstufung als Risikogebiet basiert auf einer zweistufigen Bewertung. Zunächst wird festgestellt, in welchen Staaten/Regionen es in den letzten sieben Tagen mehr als 50 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner gab. In einem zweiten Schritt wird nach qualitativen Kriterien festgestellt, ob für Staaten/Regionen, die den genannten Grenzwert nominell unterschreiten, dennoch die Gefahr eines erhöhten Infektionsrisikos vorliegt.

Für Bewertungsschritt 2 liefert insbesondere das Auswärtige Amt auf der Grundlage der Berichterstattung der deutschen Auslandsvertretungen sowie ggf. das Bundesministerium für Gesundheit sowie das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat qualitative Berichte zur Lage vor Ort, die auch die jeweils getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beleuchten. Maßgeblich für die Bewertung sind insbesondere die Infektionszahlen und die Art des Ausbruchs (lokal begrenzt oder flächendeckend), Testkapazitäten sowie durchgeführte Tests pro Einwohner sowie in den Staaten ergriffene Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens (Hygienebestimmungen, Kontaktnachverfolgung etc.).

Kroatien erhält Quittung in Form von Reisewarnung für Partytourismus

So erreichten die SeaHelp-Redaktion in den letzten Tagen vor der Reisewarnung immer wieder Informationen von Touristen aus Deutschland, in denen zwar von Schließungen bestimmter Clubs in der Region Sibenik und Split die Rede war, doch die Clubbetreiber dann einfach auf Partyboote ausgewichen seien, ohne dass die Behörden etwas dagegen unternommen hätten. Dies dürfte wohl der letzte „Warnschuss“ an Kroatiens Regierung gewesen sein, die Clubszene nachhaltig stillzulegen, bevor auch Deutschland eine Reisewarnung für ganz Kroatien ausspricht. Damit käme der Tourismus in der Nachsaison quasi komplett zum Erliegen.

Slowenien setzt Kroatien-Rückkehrer auf rote Liste

Druck gegenüber Kroatien, die Hygiene- und Abstandsregeln sowie die Maskenpflicht endlich in allen Regionen nachhaltig zu überwachen, wird auch von anderen europäischen Nationen aufgebaut. Großbritannien hat Kroatien aktuell auf die „rote Liste“ gesetzt, ab Donnerstag will nach ersten Medienberichten auch Slowenien für Kroatien-Rückkehrer verpflichtend die Quarantäne bzw. einen COVID-19-Test wieder einführen.

Weiterer starker Anstieg in den Corona-Hotspots

In den letzten 24 Stunden wurden in Kroatien 219 neue Fälle registriert, so dass die Zahl der derzeit kranken (aktiven Fälle) in Kroatien heute 1.520 beträgt. Unter ihnen befinden sich 122 Patienten im Krankenhaus, von denen 11 an ein Beatmungsgerät angeschlossen sind. In den letzten 24 Stunden wurden 1653 Personen getestet, wie die Zahlen des Internetportals „koronavirus.hr“ ausweisen.

Regelungen für deutsche Touristen

Für deutsche Touristen, die in den Risikogebieten Kroatiens ihren Urlaub verbracht haben, gilt Aufgrund dieser Reisewarnung ab sofort folgendes:

Wer in die Bundesrepublik Deutschland einreist und sich innerhalb von 14 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten hat, ist verpflichtet, sich nach der Einreise auf direktem Weg nach Hause oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich dort 14 Tage lang zu isolieren. Das gilt nicht, wenn jemand nur durch ein Risikogebiet durchgereist ist und sich dort nicht aufgehalten hat. Das zuständige Gesundheitsamt überwacht die Quarantäneverpflichtung.

Die Regelung zur Quarantänepflicht wird von den Bundesländern in eigener Zuständigkeit erlassen. Bitte erkundigen Sie sich daher auf der Internetseite des Bundeslandes, in dem Sie Ihren Wohnsitz haben bzw. untergebracht sein werden, wie die Quarantäneregelung dort konkret aussieht.

Weiterhin heißt es: Ein negatives Testergebnis führt in den meisten Ländern dazu, dass keine häusliche Quarantäne mehr erforderlich ist. In bestimmten Ländern ist dafür jedoch eine Wiederholungstestung nach einigen Tagen notwendig.

Egal, wie das Testergebnis ausfällt: Treten innerhalb von 14 Tagen nach Einreise aus einem Risikogebiet typische COVID-19-Symptome (Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber oder Geruchs- oder Geschmacksverlust) auf, muss umgehend das zuständige Gesundheitsamt informiert werden. Unklare Symptome sollten – auch wenn der Test negativ war – unverzüglich mit einem Arzt abgeklärt werden.

Wer aus einer anderen Region (kein Risikogebiet) einreist, kann sich aber auch testen lassen. Innerhalb von 72 Stunden nach Einreise ist der Test für alle Einreisenden aus dem Ausland kostenlos.

Covid-19-Tests in Deutschland nach Reisewarnung

Testmöglichkeiten nach der Reisewarnung in Deutschland für Rückreisende bestehen an zahlreichen Autobahn-Raststätten und Flughäfen. Wie sich die Situation für deutsche Touristen, die derzeit in Kroatien weilen oder noch einen Kroatien-Urlaub planen, weiter entwickelt, kann an dieser Stelle weiter verfolgt werden. Bevor allerdings wieder die Corona-Panik ausbricht: Auch in anderen europäischen Ländern steigen die Zahlen der Neuinfektionen, deshalb gilt weiterhin: Wer sich an die Corona-Regeln hält, kann seinen Urlaub bedenkenlos in Kroatien, Slowenien, Italien, Österreich oder Deutschland verbringen – auf dem eigenen Boot, dem Charterboot oder auch in Hotels, Appartements und auf Campingplätzen.

 

Ständig aktualisierte Tabelle der COVID-19-Infektionen in Kroatien

Wird alle 30 Minuten aktualisiert. Durch antippen der Legende können Werte ein- und ausgeblendet werden. Für detaillierte Werte mit der Maus über die Balken fahren. Datenquelle: Johns Hopkins University


Bleiben Sie auf dem aktuellen Stand in der Corona-Pandemie. Diese Tabelle der Johns Hopkins University soll neutral über die aktuelle epidemiologische Situation in Kroatien informieren.

 

Update 02.09.2020:

Steigende Infektionszahlen in Teilen Kroatiens:
Deutschland weitet partielle Reisewarnung auf Region Zadar aus

Mehr zum Thema:

Wegen starker COVID-19-Neuinfektionen:
Österreich gibt Reisewarnung für Kroatien aus

Jetzt ist es amtlich für Österreicher:
Ab Montag, 17.8.2020 negativer COVID-19-Test oder Quarantäne bei Rückreise aus Kroatien

Entweder COVID-19-Test oder nach 36 Stunden Italien verlassen:
Wer von Kroatien nach Italien reist, kann Probleme bekommen

SeaHelp

Coronavirus Aktuell

SeaHelp Service

Push Service & Newsletter

Werbung
MFT Mikrofiltertechnik GmbH
Werbung
SeaHelp News

Neuste artikel

SeaHelp News

Ähnliche Beiträge