Erste Skipper berichten von der Einreise nach Kroatien: Keine Probleme an den Grenzen – für Chartergäste reichen Crewliste und Chartervertrag

Einreise nach Kroatien: Grenzübergang Macelj
Der Grenzübergang Macelj von der kroatischen Seite aus gesehen weist so gut wie keinen Betrieb auf.
Nach den Worten der Politiker hinsichtlich der Einreise nach Kroatien ließen die ersten SeaHelp-Mitglieder Taten folgen und machten sich auf den Weg nach Kroatien zu ihren Schiffen. An den Grenzen, so berichten einige, noch mit einem etwas „mulmigem“ Gefühl, denn trotz aller Beteuerungen der offiziellen Stellen war nicht so ganz klar, ob und wie es von der Grenzpolizei umgesetzt wird. Doch um es vorwegzunehmen: Alle Ein- und Ausreisen auf dem Weg von Österreich bis nach Kroatien verliefen erstaunlich problemlos, selbst an der der kroatischen Grenze reichte der Hinweis, man wolle zu seinem Schiff, um sofort nach kurzer Kontrolle passieren zu können. Papiere wurden bei der Einreise nur selten nachgefragt, aber nie näher betrachtet. Wie jetzt bekannt wurde, soll schon in Kürze das, was bei der Einreise nach Kroatien bisher für Bootseigner gilt, auch für Chartergäste gelten. Hier sollen dann Chartervertrag und Crewliste zumindest formell ausreichen. Beschlossen wurde diese weitere Lockerung der Einreisebestimmungen in einer Telefonkonferenz am Mittwoch mit Vertretern der zuständigen Ministerien und den entsprechenden Verbänden, schriftlich liegt sie derzeit noch nicht vor.

Wenig Kontrollen bei Einreise

Übereinstimmend berichten SeaHelp-Mitglieder von einer durchaus entspannten Einreise nach Kroatien, ohne nennenswerte Kontrollen und gespenstisch leeren Autobahnen, auf denen kaum PKW, dafür aber umso mehr LKW unterwegs waren.

Ein in der österreichischen Szene bestens bekannter Segler (Name der Redaktion bekannt) erlebte Ähnliches auf seiner Fahrt nach Split. „Bei der Einreise von Österreich nach Slowenien erfolgte von slowenischen Grenzbeamten nur die Frage, wohin ich denn wollte“. Die Antwort schien die Grenzer zufrieden zu stellen: „Zu meinem Boot nach Split!“. Dann konnte er seine Fahrt fortsetzen.

Einreise Kroatien ohne Probleme

Er berichtet weiter von einer Kontrolle bei der Einreise nach Kroatien: „Eine sehr nette Beamtin vom Grenzschutz fragte nach den Ausweisen. Sie wollte noch wissen, wohin die Reise gehen soll, prüfte kurz die Papiere und wünschte dann gute Fahrt. Ein Merkblatt, wie es in den Vorschriften zur Einreise nach Kroatien geschrieben steht oder weitere Verhaltenshinweise gab es nicht. Eigentlich alles sehr pragmatisch und unkompliziert, so darf es gern bleiben“, schildert der Skipper, der froh ist, sein Boot demnächst wiederzusehen.

Wenig Verkehr auf Fernstraßen

Auch sonst spricht er von einer unbeschwerten Tour nach Dalmatien: „Stellenweise bewölkter Himmel, angenehme 23 Grad Außentemperatur und so gut wie kein Verkehr, abgesehen von ein paar LKW“. Da konnte er sich sogar die Nationalitäten der PKW merken, die unterwegs waren: „Ein Österreicher, ein Serbe, mehrere Deutsche und ein polnisches Kennzeichen – das war es.“ Reisen in Corona-Zeiten kann durchaus angenehm sein.

In Slowenien waren, so wird berichtet, ebenso wie in Kroatien nicht alle, aber doch die meisten Tankstellen und Raststätten geöffnet und auch der Erwerb des „Pickerls“ für Slowenien stellte ihn vor keine besondere Herausforderung.

Übereinstimmende Informationen auch von einem weiteren Skipper von seiner Reise nach Kroatien. Der wurde bei der Einreise nach Slowenien einfach durchgewunken und musste bei der Einreise nach Kroatien nur seine Ausweise hochhalten, um die kroatische Grenze zu passieren. Auch hier: keine Staus, keine Wartezeiten.

Auch bei Rückreise nach Österreich wenig Kontrollen

Mittlerweile berichten auch einige Mitglieder von ihrer Rückkehr nach Österreich. Von den großspurig angekündigten Grenzkontrollen mit der Verpflichtung, sich umgehend in Österreich in Quarantäne wegen COVID-19 zu begeben, keine Spur. Auch von dem unterschriebenen Vordruck, der für den Grenzübertritt bei der Einreise eigentlich verpflichtend sein sollte, war weit und breit nichts zu sehen. Die Personen erklärten, sie seien einfach durchgefahren, ohne auch nur angehalten worden zu sein.

Ähnliches hört man auch immer wieder von der Grenze zu Deutschland. Wohlgemerkt: Hierbei handelt es sich nur um eine Momentaufnahme. SeaHelp weist ausdrücklich darauf hin, nur Schilderungen von Personen weiter zu geben, die sich bereits kurz nach der Grenzöffnung auf den Weg nach Kroatien gemacht haben. Ob die Situation, wie von den beiden Mitgliedern geschildert, so anhält, können auch wir nicht mit Gewissheit sagen. Da aber viele sich schon am Wochenende auf den Weg nach Kroatien machen wollen, sind wir der Meinung, dass diese Schilderungen von der Einreise nach Kroatien bzw. der Ausreise wieder nach Österreich durchaus hilfreich sein können.

Kroatische Marinas arbeiten wieder

Und in diesem Zusammenhang: Die meisten Marinas berichten, dass auch Freizeitboote ohne Beschränkungen wieder ein- und auslaufen.

Aktuelle Bilder zur Einreise Kroatien von Mittwoch, den 13. Mai 2020

Einreise nach Kroatien: Nützliche Links zur Situation an den Grenzen:

SeaHelp informiert: Aktuelle Staus an den Grenzübergängen
Asfinag-Homepage (Staumeldungen in Österreich)
Verkehrsinfos für den Bereich Slowenien
Kroatischer Automobilclub HAK

SeaHelp

Coronavirus Aktuell

SeaHelp Service

Push Service & Newsletter

Werbung
MFT Mikrofiltertechnik GmbH
Werbung
SeaHelp News

Neuste artikel

SeaHelp News

Ähnliche Beiträge