Tourismus in Kroatien trotz COVID-19: Deutlich mehr deutsche Touristen als Österreicher im Land

Kroatien: Insel Zirje, Uvala Stupica Vela
Das wird Marinas und Charterunternehmen freuen: Der Wassersport erreicht fast schon an die Tourismus-Zahlen des Vorjahres. Den notwendigen Abstand zu wahren ist auf dem Boot oder der Yacht in Kroatien eigentlich kein Problem.

Kroatiens Tourismus-Saison scheint trotz der Covid-19-Pandemie noch mit einem halbwegs guten Ergebnis aufwarten zu können: Wie aus der neuesten Pressemeldung der Kroatischen Zentrale für Tourismus in Deutschland hervor geht, sind die Zahlen der Gäste, die bis zum 6. August 2020 nach Kroatien einreisten, lediglich um ca. 30 % zurückgegangen. Dabei ergibt sich ein gewisses Nord-Süd-Gefälle: Während im Norden derzeit schon viele Gästebetten belegt sind, halten viele Hoteliers und Vermieter von Ferienwohnungen im Süden Kroatiens vergeblich Ausschau nach Feriengästen. Richtig interessant wird es allerdings, wenn man die Pressemeldungen der Kroatischen Tourismus-Zentrale in Frankfurt mit ihrem österreichischen Pendant in Wien vergleicht.

46 % weniger Deutsche, 67 % weniger Österreicher bis 6. August 2020

Ganz offensichtlich verbringen die meisten Österreicher ihren Urlaub angeblich lieber daheim, wie von Regierung und Medien quasi gebetsmühlenartig gepredigt wird. Während bis zum 6. August aus Deutschland 945.000 touristische Ankünfte gezählt wurden, was einen Rückgang von 46 % bedeutet, kamen im gleichen Zeitraum lediglich 299.620 Österreicher nach Kroatien. Das bedeutet einen Rückgang von 67 % gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Unterschied Deutschland vs. Österreich bei Übernachtungszahlen

Ein ähnliches Bild zeichnet sich auch bei den Übernachtungszahlen ab: Circa sieben Millionen Übernachtungen deutscher Staatsbürger wurden von Jahresbeginn bis zum 6. August 2020 in Kroatien registriert, ein Minus von 40 % gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Übernachtungszahlen österreichischer Gäste zeigen da schon ein ganz anderes Bild: Nur 1.773.373 Übernachtungen von Österreichern registrierte das kroatische System eVisitor bis zum 6. August 2020, also ein Rückgang von 62 % im Vergleich zum Vorjahr.

 

Kroatien Urlaub: Tourismus-Zahlen Januar-August
Tourismuszahlen Kroatien: 01.01.2020 – 06.08.2020 im Vergleich zum Vorjahr (Quelle: Kroatische Zentrale für Tourismus)

 

„Urlaub daheim“ scheint in Österreich zu wirken

Die Änderung der COVID-19-Kommunikation in den jeweiligen Ländern scheint sich dennoch auf das Reiseverhalten der Bürger auszuwirken. Stellte man noch vor wenigen Monaten ganze Länder quasi unter „Generalverdacht“ und warnte generell vor Reisen ins Ausland, hat man nun offensichtlich erkannt, dass es sowohl in Deutschland, Österreich als auch in Kroatien einzelne Hotspots gibt, die sich kaum vermeiden lassen. Nach dem Motto „Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen“, nahm man sich sowohl in Deutschland als auch in Österreich in der Kommunikation wieder etwas zurück. Angesichts der Bilder von überfüllten Badestränden an der Ostsee mit mehr als 60 Kilometern Stau während der Anreise und Wandersteigen in Bergregionen, auf denen die Wahrung der Abstandsregeln ein Problem darstellt, kein Wunder.

Auch diese Bilder haben letztlich dazu beigetragen, dass mit dem Beginn der absoluten Hauptsaison in Kroatien, also dem 1. August 2020 prozentual deutlich mehr Deutsche als Österreicher sich doch noch für einen Kroatien-Urlaub erwärmen konnten.

Auch in der Hauptsaison deutlich weniger Österreicher angekommen

Vergleicht man die Einreisen von Urlaubern nach Kroatien aus Deutschland und Österreich allein im Zeitraum vom 1.August 2020 bis 6. August 2020 mit denen des Vorjahres, kamen aus Deutschland nur 14 % weniger Touristen in Kroatien an, aus Österreich allerdings 46 % weniger Touristen.

 

Kroatien Urlaub: Tourismus-Zahlen Anfang August
Tourismuszahlen Kroatien: 01.08.2020 – 06.08.2020 im Vergleich zum Vorjahr (Quelle: Kroatische Zentrale für Tourismus)

 

Wassersport boomt unabhängig von Nationalitäten

Davon sind allerdings die Wassersportler kaum betroffen: Auch wenn natürlich der nautische Tourismus über Rückgänge klagt, die der Verbreitung des Coronavirus geschuldet sein dürften, hat sich hier in Bezug auf die Eigner und Chartergäste, die 2020 in Kroatien unterwegs sein wollen, eine leichte Trendwende ergeben. Selbst wenn derzeit noch keine offiziellen Zahlen vorliegen, berichten Skipper von teilweise vollen Marinas und Ankerbuchten.

Infektionszahlen sprechen weiter für Kroatien-Urlaub

Wer jetzt noch plant, seinen Urlaub in Kroatien zu verbringen, dem sei geraten, sich selbst die Frage „Soll ich oder soll ich nicht?“ faktenbasiert zu beantworten und nicht dem Lokalkolorit der Politiker und der Medien zu folgen. Auf der SeaHelp-Homepage und auch in diesem Beitrag werden immer wieder die aktuellen Infektionszahlen angezeigt, anhand derer jeder für sich selbst eine Entscheidung treffen kann. Die Wassersportler haben diese Entscheidung schon längst getroffen, wie Bilder aus den Buchten Kroatiens zeigen.

Über hundert Boote in einer Ankerbucht

Wie ein SeaHelp-Mitglied mitteilte, wurden übrigens am Morgen des 8. August noch 76 Boote und Yachten in der Uvala Stipica Vela im Bereich der Insel Zirje gezählt. Zählt man noch einige Frühaufsteher hinzu, die bereits wieder unterwegs waren, dürften mehr als 100 Skipper dort die Nacht verbracht haben.

 

Kroatien: Uvala Stupica Vela Insel Zirje
Der Wassersport in Kroatien boomt wie im Vorjahr. Hier spielen Nationalitäten keine Rolle. Allein in der Bucht Uvala Vela/Insel Zirje übernachteten mehr als 100 Skipper am 8. August 2020, wie ein SeaHelp-Mitglied mitteilte.
SeaHelp

Coronavirus Aktuell

SeaHelp Service

Push Service & Newsletter

Werbung
MFT Mikrofiltertechnik GmbH
Werbung
SeaHelp News

Neuste artikel

SeaHelp News

Ähnliche Beiträge