SeaHelp-Einsätze in Kroatien nehmen zu: Bootseigner beantragen fast 40 % mehr Permits/Vignetten als im Vorjahr

SeaHelp Leistung Ankertauen für Mitglieder kostenlos: Anker verfängt sich in Mooringkette
Unter Wasser erkennt man das Problem: Der Anker hatte sich in der Mooring-Kette verfangen, ein Tauchgang befreite Segelyacht und Eigner aus der misslichen Lage.

Die Situation im nautischen Sektor in Kroatien scheint sich deutlich positiver zu entwickeln, als sie gemeinhin öffentlich dargestellt wird: Die SeaHelp-Einsatzboote mussten bereits vor Ostern wieder ausrücken, um Skippern Hilfe zu leisten und verzeichnen aktuell Tag für Tag mehr Einsätze. Bestätigt wird dieser „gefühlte, subjektive Eindruck“ von vermehrter Aktivität auf dem Wasser auch von den Zahlen, die das kroatische Marineministerium veröffentlichte. Danach stiegen die Permit-Anmeldungen und Permit-Verlängerungen im Zeitraum vom 1.1.2021 bis 7. 4. 2021 um im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (2020) um knapp 40 % an. Ein klares Statement der Bootseigner, die Kroatien, insbesondere den Wassersport in Kroatien, als eine sichere Destination einschätzen.

Permit: Deutliches Plus an Anträgen

Hatten bis zum 7. April 2020 insgesamt 1466 Eigner das Permit (Vignette) beantragt, waren es bis zum 7. April 2021 schon 2020 Eigner, die ihre Yacht, bzw. Boot zum Auslaufen klar machten. Der Zuwachs beträgt exakt 37,79 %. Ein Großteil von ihnen weilte in dieser Zeit offensichtlich schon einmal in Kroatien, da das Permit beim Hafenkapitän beantragt werden muss. Ersatzweise besteht aber auch noch die Möglichkeit, das Permit über den SeaHelp-Kooperationspartner Mandinus d.o.o. zu beantragen, das spart Zeit und der Eigner vermeidet unnötige Kontakte beim Hafenkapitän und den Banken, da eine Beantragung online für Deutsche und Österreicher derzeit noch nicht möglich ist.

Eigner wollen zu ihren Yachten

Diese belastbaren Zahlen decken sich mit den Erfahrungen, die die SeaHelp-Einsatzkräfte in den letzten Monaten sammeln konnten. Offensichtlich zieht es immer mehr Eigner aus Österreich und Deutschland an die Adria, um ihre Yachten und Boote auszuwintern und für eine erste Ausfahrt technisch vorzubereiten.

Reges Treiben in kroatischen Marinas

Wer einen Blick in die kroatischen Marinas von Istrien bis nach Dubrovnik wirft, stellt reges Treiben fest. Nicht nur die örtlichen Mechaniker, auch viele Eigner selbst sind bereits vor Ort und nutzen nach dem eher wechselhaften Wetter um die Osterfeiertage die ersten wärmenden Sonnenstrahlen als Vorboten des Frühsommers, um an ihren Yachten und Booten selbst Hand anzulegen.

Zahl der SeaHelp-Einsätze steigt

Diese Aktivitäten spiegeln sich natürlich auch in den Einsatzberichten der SeaHelp-Einsatzzentrale wider: Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht die „Gelben Engel der Adria“ ausrücken müssen, um Hilfe zu leisten, denn mehr Skipper auf dem Wasser bedeutet zwangsläufig auch mehr Einsätze.

Leinen im Propeller und Starthilfe Hauptgründe für Einsätze

Neben einer Bergung hatten zahlreiche Einsätze eine „klassischen“ Hintergrund: Leinen im Propeller, Starthilfe nach Batterieproblemen oder Anker, die sich an Moorings verfangen hatten. So auch in Bobovišće an der Küste der Insel Brač, wo der Anker einer Segelyacht sich nicht davon abbringen ließ, mit einer der Mooring-Ketten eine für den Skipper untrennbare Symbiose einzugehen. Dergestalt im wahrsten Sinne des Wortes „an die Kette gelegt“, blieb nichts anderes übrig, als ein SeaHelp-Einsatzboot um Hilfe zu bitten.

Manchmal hilft nur der Taucher

Die erkannten sofort: Das Problem kann nur ein Taucher lösen. Da die Adria um diese Jahreszeit noch keine perfekte Badetemperatur aufwies, war ein Neopren-Anzug die beste Möglichkeit, um sich vor der Kälte zu schützen. Nach kurzer Zeit und einem erfrischenden Bad in der Bucht von Bobovišće lösten die SeaHelp-Mitarbeiter das Problem, der offensichtlich hoch erfreute Skipper konnte seine Fahrt fortsetzen.

 

Glückliches SeaHelp Mitglied: Schnelle Hilfe, Anker aus Mooringkette befreit.
Daumen hoch für den SeaHelp-Einsatz. Der Anker der Segelyacht wurde erfolgreich durch einen Tauchereinsatz von der Mooringkette befreit.

 

Tauchen nach Anker kostenlose Leistung in Premium-Mitgliedschaft

Vor diesem Hintergrund weist SeaHelp nochmals darauf hin: Das Tauchen nach Ankern, die sich am Meeresgrund verfangen haben, zählt zu den kostenlosen Leistungen, die in der Premium-Mitgliedschaft integriert sind. Da es in letzter Zeit vermehrt zu solchen Einsätzen kommt, sollten Mitglieder, die noch nicht auf „Premium“ upgegradet haben, solch einen Zusatzschutz in Betracht ziehen.

SeaHelp-App für alle Skipper

Generell empfehlen wir aber allen, ob Mitglied oder Nicht-Mitglied, die SeaHelp-App auf dem Smartphone zu installieren. Dann kommt im Falle eines Falles das Einsatzboot zielsicher zum Havarieort, denn mit dem Eingang des Hilferufes via App werden gleichzeitig auch die Koordinaten des Havarieortes übertragen, so dass keine unnötige Zeit mit der Suche verschwendet wird.

 

 

Permit / Vignette erstes Vierteljahr 40 % mehr als im Vorjahr
Endlich frei – Ein SeaHelp-Taucher befreite den Anker von der Mooring-Kette, danach konnte die Segelyacht ihre Fahrt fortsetzen.
SeaHelp

Coronavirus Aktuell

SeaHelp Service

Push Service & Newsletter

CROATIA BROKER | CB YACHT d.o.o.
Werbung
SeaHelp

Kurzmeldungen

SeaHelp News

Neuste artikel

Olive Island Marina - Croatia
Werbung
SeaHelp News

Ähnliche Beiträge